ABOUT THE MOVIE

„Improvisation – at the centre of every phase of the shooting“

For his first feature film Andreas Kannengiesser, a student of the Film & Television Academy “Konrad Wolf” in Potsdam- Babelsberg, and his team of fellow students shot in León, Nicaragua. The production didn’t start with an already written script; rather, the story developed during their time in León. The screenplay is based on various conversations and encounters, as well as on the experiences and adventures of the children who had previously worked together in two workshops with Andreas Kannengiesser and the screenwriter, Catrin Lüth. The development of the material was in constant interaction with reality. The authenticity of the story comes from the open and flexible character of the project at every moment of production; the shooting of the film took place on location using real people and non professional actors. The German team members, with the exception of focus puller and gaffer Facundo Altube, are all students of the Film & Television Academy “Konrad Wolf”. In Nicaragua the team was supported by the veteran make-up artist Ileana del Socorro Bodan and the assistant director Carlos Luis Mejia but also by young people without any film experience. Wiston Antonio Florez Mendéz, for example, works at the market and was the first person to join the team for on-site preproduction in León. In the movie, he plays the role of ERWIN.

FINDING THE STORY

Kids and teens from León attending to a three-week acting workshop were to improvise situations from their own world of experience. The resulting ideas provided the basic framework for the author who had concurrently been writing on the scenic treatment. Just as well, situations developed by her returned to the workshop and provided a playful pool for new exercises and scenes. At the end of the three weeks, the kids shot their own filmlet.

In the following castings and during a second workshop we tried to find a common language with the actors. The writing of the scenic treatment went on every day of the shooting. Storyline and dialogues were largely rewritten by means of lengthy rehearsals prior to the actual shooting of the particular scenes. Again, we couldn’t lose sight of the scene’s aim. Sometimes the conditions of the shooting led to a complete redraft of a scene: there was this night shooting we had planned for a certain motif, when, shortly before we would have started, a service began in a church nearby. We couldn’t even think of having proper sound recording and nobody could tell how long it would take. Therefore, we decided spontaneously to rewrite-on-site-the originally planned scene, to move the setting to the service and to do without any dialogues.

A very precise shooting schedule and a tight organization allowed us to react calmly to any inconvenience. Since the whole team was living in the same house, every crew knew the issues of the other ones. The motif “Carlos’ family”, for example, belonged to a blind man who had gladly placed his cabin to our disposal for the duration of the shooting. Digital cameras have enormous problems with high light contrasts. We solved the problem for the motif “Carlos’ family” scenografically: an extra mounted milky canopy made the light softer. This canopy is still in place and offers the blind owner protection from sunlight and rainfall.

Improvisation was also part of the post production when it came to arrange the music. The work on the soundtrack started with two musicians improvising on their guitars: Martin Spange and Kosta Komburakis. The soundtrack of the film is based on the tracks recorded at this stage.

From the very beginning, we made a point of taking the country, the people and their stories seriously. We didn’t want to hide behind shooting equipment but to incorporate it into daily life. During the preparatory stage in Berlin we concerned ourselves intensely with digital formats. We became more and more aware of one thing: we didn’t want to waste our time for this project handling terabytes and backups or using sensitive equipment that could experience problems due to the tropical climate. We had to focus on the story. In the end, we opted for the Panasonic DVX100BE, a camera with worldwide proven functionality. On-site, there were no technical questions to be asked, just questions about the country and its people; questions to Nicaragua.

„I came with no fixed ideas to start out with. The story formed itself through many conversations, meetings and experiences, out of a whole range of realities that we came across during our research. Right until the end, the script developed through a constant interaction with the reality, a large part of witch was the recognition of our own preconceptions.“
Catrin Lüth, Screenwriter

 

DIE ENTSTEHUNG DES FILMS

„Improvisation war Mittel in allen Phasen des Drehs“

Für seinen ersten Langspielfilm ist Andreas Kannengiesser, Regiestudent an der HFF Potsdam-Babelsberg, mit einem Team von Kommilitonen nach Léon, Nicaragua, gereist. Die Produktion startete nicht mit einem fertigen Drehbuch, sondern die Geschichte entstand vor Ort. Dem Drehbuch liegen zahlreiche Gespräche und Begegnungen zugrunde, sowie die Erfahrungen und Erlebnisse der Kinder, mit denen Andreas Kannengiesser und die Drehbuchautorin Catrin Lüth zuvor in zwei Workshops gearbeitet haben. Die Stoffentwicklung stand bis zur letzten Einstellung in ständiger Wechselwirkung mit der Wirklichkeit. Die Authentizität der Geschichte speist sich aus dem offenen Charakter des Projektes: Es wurde an Originalschauplätzen und mit Laiendarstellen gedreht. Die deutschen Teammitglieder sind - bis auf den Kameraassistenten Facundo Altube - Studenten der HFF. In Nicaragua stießen nicht nur die erfahrene Maskenbildnerin Lleana del Socorro Bodan und der Regieassisten Carlos Mejia zu dem Team, sondern auch junge Menschen, die keinerlei Erfahrungen im Film mitbrachten. Wiston Antonio Florez Mendéz z.B. arbeitet auf dem Markt und war das erste Teammitglied in der Drehvorbereitung vor Ort. Im Film spielt er die Rolle ERWIN.

DIE GESCHICHTE FINDEN

In einem 3-wöchigen Workshop mit Kindern und Jugendlichen aus León wurden Situationen aus der Erlebniswelt der Teilnehmer improvisiert. Daraus entstand Rohstoff für die Autorin, die parallel am szenischen Treatment schrieb. Genauso kamen Situationen aus der Feder der Autorin zurück in den Workshop und wurden dort spielerisch Grundlage neuer Übungen und Szenen. Am Ende der drei Wochen drehten die Kids einen eigenen Kurzfilm.

In den anschließenden Castings und einem weiteren Workshop, galt es eine gemeinsame Sprache mit den Darstellern zu finden. In der Drehzeit wurden Handlung und Dialoge der einzelnen Szenen größtenteils neu improvisiert. Die Schwierigkeit be- stand darin, das Ziel der Szenen dabei nicht aus den Augen zu verlieren. Manchmal waren auch Drehumstände Grund, ganze Szenen neu zu entwerfen: Eines Nachts begann kurz vor Drehbeginn ein Gottesdienst in unmittelbarer Nähe des Motivs. Tonaufnahmen waren somit gänzlich unmöglich und niemand konnte sagen, wann die Veranstaltung enden sollte. Somit entschieden wir uns spontan, die ursprünglich geplante Szene vor Ort umzuschreiben, mitten in den Gottesdienst zu verlegen und dabei auf Dialoge zu verzichten.

Ein sehr präziser Drehplan und eine straffe Organisation gab uns die Möglichkeit, auf alle Eventualitäten in Ruhe reagieren zu können. Da das gesamte Team in einem Haus wohnte, wusste jeder von den Problemen der anderen Gewerke. Das Motiv „Carlos Familie“ zum Beispiel gehörte einem blinden Mann, der uns mit Freude seine Hütte für die Drehzeit zu Verfügung gestellt hat. Für Digitalkameras sind hohe Lichtkontraste ein großes Problem. Die Lösung bei dem Motiv „Carlos Familie“ war szenografisch: ein extra gebautes milchiges Vordach machte das Licht weicher. Dieses Vordach steht noch heute und bietet dem blinden Eigentümer Schutz vor Sonne und Regen.

In der Postproduktion wurde das Element der Improvisation auch in der Musik aufgenommen. Die Arbeit an der Musik des Films startete mit einer Live-Improvisation zweier Gitarristen Martin Spange & Kosta Komburakis. Aus den aufgenommenen Tracks haben wir den Soundtrack des Films erarbeitet.

Es war uns von Anfang an sehr wichtig, dass wir das Land, die Leute und seine Geschichten ernst nehmen. Wir wollten uns nicht hinter Filmtechnik verschanzen, sondern die Apparate in das Leben einbringen. Während der Vorbereitung in Berlin haben wir uns intensiv mit Digitalformaten beschäftigt. Doch immer mehr wurde uns bewusst: wir wollten für dieses Projekt keine Zeit mit Terrabytes und Backups verlieren oder mit sensibler Technik drehen, die im tropischen Klima Probleme haben könnte. Wir mussten uns auf die Geschichte konzentrieren. Schlussendlich entschieden wir uns für die Panasonic DVX 100BE, eine bewährte Kamera weltweit. Vor Ort gab es dann keine technischen Fragen mehr, sondern Fragen über Land und Leute. Fragen an Nicaragua.

„Nicht eine bestimmte Idee stand am Anfang, sondern die ganze Vielfalt der Wirklichkeit. Aus vielen Gesprächen, Begegnungen und Erlebnissen schälte sich die Geschichte heraus. Bis zum Ende stand die Stoffentwicklung in ständiger Wechselwirkung mit der Wirklichkeit, dazu gehörte auch das Erkennen von eigenen Vorurteilen“
Catrin Lüth, Autorin

5Top