SYNOPSIS

"IN EINEM DER KINDERREICHSTEN LÄNDER DER ERDE SCHAFFT CARLOS ZWISCHEN WUNSCH UND VERANTWORTUNG SEINE EIGENE WELT"

Carlos, 13 Jahre alt, lebt im Barrio, einer Hüttensiedlung am Rande von Léon - der zweitgrößten Stadt Nicaraguas. In einer Gigantonagruppe, die vor Touristen auftritt, verdient er sein Geld. In solchen traditionellen Gruppen werden Tanz, Theater und Verse von Kindern vorgetragen. Die zwei Meter große Gigantonapuppe wird vom Enano, einem kleinen Mann mit großem Kopf, umtanzt, begleitet von wilden Trommelwirbeln. Carlos tanzt den Enano, die ältere Isabel gibt den Rhythmus an. Carlos hat jedoch genug vom schweißtreibenden Herumhüpfen, viel lieber würde er der Verseaufsager sein. Es kommt deshalb zum Streit und Carlos wird aus der Gruppe geworfen. Das einzige, was er retten kann, ist der beschädigte Kostümkopf des Enanos. Als seine Mutter von seinem Rauswurf erfährt, schickt sie Carlos kurzerhand auf den Markt, um dort als Bananenträger Geld zu verdienen.

Gegen alle Widerstände gelingt es Carlos, seine eigene Gigantonagruppe zu gründen, in der er der Verseaufsager ist. Kumpels vom Markt machen mit und auch Isabel stößt zu der Gruppe. Gemeinsam reparieren sie den kaputten Enanokopf und bauen improvisierte Requisiten. Der harte Alltag der Jugendlichen lässt wenig Zeit für die Kunst. Die Ergebnisse befriedigen Carlos nicht. Um die Existenz seiner Gigantonagruppe zu sichern, bemüht er sich bei einem alten Dichter um ein ausländisches Stipendium. Sein grenzenloser Optimismus wird auf eine harte Probe gestellt, als klar wird, dass kein Stipendium zu erwarten ist. Seine Mitstreiter lassen ihn daraufhin im Stich. Mit der Gigantonagruppe ist es vorbei. In seiner Enttäuschung flüchtet Carlos mit Isabel, seiner kleinen Schwester Kenia und deren Huhn an einen Strand. Dort sieht er sich der größten Herausforderung seines Lebens gegenüber - Verantwortung.

 

 

"13-YEAR-OLD CARLOS WALKS A TIGHTROPE BETWEEN DREAM AND RESPONSIBILITY IN THE LAND OF CHILDREN, NICARAGUA"


13-year-old Carlos lives in the Barrio, a shantytown on the outskirts of León, Nicaragua’s second largest city. He earns his money as a member of a Gigantona group, performing for tourists. In these traditional groups children dance, play theatre and recite poems. The Enano, a small man with a big head, dances around the two-meter-high Gigantona-doll accompanied by wild drumming. Carlos dances as the Enano, and the older Isabel provides the rhythm. But Carlos gets tired of jumping around and sweating; he’d rather be the „coplero“, the one reciting the poems. So he starts a fight in the group and gets kicked out. The only thing he can save is the damaged head of the Enano costume. When his mother finds out he’s been kicked out of the group, she sends him straight to work at the market to earn money as a banana porter.

Against the odds Carlos succeeds in founding his own Gigantona group in which he’s the coplero. His friends from the market participate and even Isabel joins the group. Together they repair the broken Enano head and construct improvised props. The hard everyday lives of the young people don’t leave much time for art and Carlos is unsatisfied with the results. In order to ensure the existence of his Gigantona group, he tries to secure a foreign stipend from an old poet. His boundless optimism is put to the test as it becomes clear that there is no chance of a stipend. When they learn this, his companions let him down and the Gigantona group falls apart. In his disappointment, Carlos escapes with Isabel, his younger sister Kenia and her hen to the beach. There he is faced with the biggest challenge of his life - responsibility.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________