Carlos  I  Isabel

 

KENIA

Cristel Sofia Sanchez Hernandez

Cristel Sofia, die Carlos‘ kleine Schwester Kenia spielt, war das Nesthäkchen im Filmteam. Cristel lebt bei Doña Tomasa (Tomasa Rivas), die sie Abuelita (Großmütterchen) nennt. Ihre Mutter arbeitet in einer anderen Stadt und kann sich deshalb nicht selbst um sie kümmern. Doña Tomasa war während der Dreharbeiten mit am Set. Wenn sie keine Zeit hatte, kümmerte sich Doña Juana, eine der „Tanten“ von LAS TIAS (eine Straßenkindereinrichtung), um Cristel, die sie aber nicht so gern mochte wie ihre Doña Tomasa. Die beiden leben in bescheidenen Verhältnissen am Stadtrand von León. Das Haus ist sehr liebevoll eingerichtet, sie haben einen Hund und viele Hühner. Cristel freut sich sehr, weil sie bald von Doña Tomasa ein eigenes Bett bekommen wird.

Regiekommentar:
An einem der letzten Drehtage auf einer abgelegenen Finca hatte ich Mühe, das Team und die Schauspieler zum letzten Schuss zu versammeln. Wir drehten komplett improvisiert, ohne Dispo und so wusste niemand, wie lange es dauern würde. Wind kam auf und wir sahen einer ungemütlichen Übernachtung auf der Finca entgegen. Ich stand in einer Bauruine und rief nach dem Kamerateam, dem Ton, den Schauspielern – irgendwo zwischen den Bäumen liefen müde Gestalten auf und ab, nichts passierte. Mein Regieassistent war verschwunden. Nur Cristel stand die ganze Zeit neben mir und wartete darauf, zu drehen. Sie hat den ganzen Dreh über versucht, mir ein Kinderspiel beizubringen, bei dem man zu Reimen in die Hände klatscht. Leider vergebens, ich habe es nicht in den Kopf gekriegt. Wir hatten viele gute Geister am Set, Cristel und ihre Abuelita überstrahlten alle.

 

 

 

Cristel who performs Carlos little sister, was the youngest in our team. Cristel lives with Doña Tomasa (Tomasa Rivas) who she calls Abuelita (little grandmother). Her mother works in another town and hence cannot take care of her by herself. Doña Tomasa was on the set during the shooting. When she did not have the time, Doña Juana, one of the “aunts” of LAS TIAS (an organisation supporting street children) took care of Cristel. However, Cristel did not like her as much as she loved Doña Tomasa. They live together in poor circumstances on the outskirts of León. The house is very lovingly furnished; they have a dog and many chickens. Cristel is very glad, because she’ll soon get her own bed from Doña Tomasa.

Director’s commentary:
On one of the last days of the shooting, on a remote finca I had difficulties gathering the team and the actors for the last shot. We were completely improvising and shooting without a schedule. So nobody knew how long it would go on. A wind came up and we expected an uncomfortable overnight stay at the finca. I was standing in the ruins of a construction site, calling for the camera team, the sound technicians, the actors – somewhere between the trees tired figures were pacing back and forth – but nothing happened. My assistant director was missing. Only Cristel stayed with me the whole time and waited for the shooting to begin. Throughout production, she tried to teach me a children’s game, where you recite poems while simultaneously clapping your hands. Unfortunately she didn’t succeed, I couldn’t get my head around it. We had many good spirits on the set, but Cristel and her Abuelita surpassed them all.

item3