Carlos  I  Isabel

 

CARLOS

Mario José Chavez Chavez

Der 13-Jährige Mario ist eine echte Entdeckung. Er steht auch im richtigen Leben gern im Mittelpunkt. Ebenso hat er eine eigene Gigantonagruppe. Mario lebt mit seiner Mutter und Geschwistern in einem einfachen Haus in seiner Geburtsstadt Granada. Da es keinen Vater gibt, ist er der Mann in der Familie. In vielen Familien in Nicaragua fehlen die Väter. Sie verlassen die Familien oder gehen zum Arbeiten in das benachbarte Costa Rica. Mario geht es ähnlich wie der Figur des Carlos: er ist der Mann zu Hause und sorgt sehr für seine Familie. Seine Mutter hat während der Dreharbeiten zum ersten Mal in ihrem Leben Granada verlassen. Während der Dreharbeiten ist er von einem Kindermädchen betreut worden. Sie hatte keinen einfachen Job...

Regiekommentar:
Mario war mir auf einem Kameraband aufgefallen, das mein Regieassistent bei der Recherche zum Thema Gigantonagruppen gedreht hatte. Darauf sah ich Mario, der einen Copla aufsagte, und für mich war die Entscheidung sofort gefallen. Ich reiste nach Granada, traf ihn und improvisierte einige Dinge mit ihm. Ich fragte ihn danach sofort, ob er die Hauptrolle in unserem Film spielen wolle. Klar. Ich sagte, dass er mir in diesem Fall ein großes Stück seines Lebens geben müsse und er es gar nicht, oder nur in einer anderen Form, von mir zurück haben könnte. Er blieb bei seiner Antwort.

Mario hat unglaublich hart für diesen Film gearbeitet. Seine Lebhaftigkeit war schön, aber manchmal sehr anstrengend. Selten war er schwermütig. Auf dem Abschlussfest verpasste ihm unsere Maskenbildnerin einen neuen Haarschnitt, und ich traute meinen Augen nicht - aus dem Jungen, der mir in Granada ein Stück seines Lebens versprochen hatte, war ein junger Mann geworden. Seine Mutter erzählte mir, dass er von seinem Gehalt einen Fernseher für die Familie kaufen wolle, sie jedoch vorhätte, es in seine Schulbildung zu investieren. Heute denke ich, dass wir mit ihm in einer sehr besonderen Phase seines Lebens drehten.

 

 

 

13-year-old Mario José Chavez Chavez is a real discovery. He enjoys being the center of attention in real life and he also has his own Gigantona group. Mario lives with, and takes care of, his mother and siblings in a simple house in his hometown of Granada. Since there is no father in the family he’s the man of the house, like Carlos in the movie. This is characteristic of many families in Nicaragua where the fathers rarely live with their real families. For the most part, they leave Nicaragua to work in neighbouring Costa Rica, or they simply abandon their families. Mario does a good job, taking care of his family. His mother left Granada for the first time in her life to take part in the shooting of the film. During the filming, he was looked after by a personal minder. Not the easiest of all jobs...

Director’s commentary:
I first noticed Mario in a piece of footage that my assistant director, Carlos Luis Mejia, shot as part of our research on Gigantona groups. I saw how Mario recited his rhymes, and for me the choice was immediately clear. I travelled to Granada to meet him and we did some improvisation. I asked him right afterwards, if he wanted the lead role in the film. “Sure,” he said. I emphasized, that he would be giving a large part of his life to the project, and that if he got it back from me at all, it would be in a different form. This didn’t stop him. Mario worked unbelievably hard for the movie. Though at times exhausting, his energy was amazing. At the wrap party, our make-up artist gave him a new haircut, and I couldn’t believe my eyes - the boy who had promised me a piece of his life, back in Granada, stood before me as a young man. His mother told me, that he wanted to use the money he had earned from the film to buy a TV for the family, but that she planned to invest it in his education. Looking back on it now, I think we shared a very special period of his life with him.

item3